Bitte berühren

Print spricht den Mediennutzer mit all seinen Sinnen an und gibt Marken und Werbetreibenden eine wirkungsvolle Möglichkeit, ihre Kunden zu binden.

Im Jahr 2015 führte der amerikanische Neurowissenschaftler und Autor Dr. David Eagleman ein bahnbrechendes Experiment durch. Darin nahm er eine Reihe von Personen und bat sie, drei Versionen einer Firmenbroschüre zu lesen. Die erste Version wurde auf hochwertigem gestrichenem Papier gedruckt, die zweite auf minderwertigem ungestrichenem Papier, während die dritte online war.
Die Studie ergab, dass diejenigen, die auf hochwertigem Papier lesen, den Inhalt besser verstanden und sich daran erinnern als diejenigen, die auf minderwertigem Papier oder online lesen und das Unternehmen höchstwahrscheinlich Freunden empfehlen würden. Eine Woche später bevorzugten die Menschen immer noch das Unternehmen, über das sie auf dem hochwertigen Papier lasen, mit der höchsten Namenserinnerung um den Faktor 3:1.

„Eine Sache zu anzufassen bedeutet, eine Reaktion auszulösen: Sobald wir das tun, beginnen wir, anders darüber zu denken”, erklärt Dr. Eagleman in Sappis faszinierendem Bericht A Communicator’s Guide to the Neuroscience of Touch.

Mit allen Sinnen
Es ist nicht nur die Studie von Dr. Eagleman, die die Kraft des Papiers demonstriert, das Gehirn zu beschäftigen und den Wert eines Produkts zu steigern.
Seit den 90er Jahren haben über 100 Studien von Neurowissenschaftlern, Psychologen und anderen Forschern untersucht, wie Menschen mit Papier umgehen. Was sie herausfanden, war, dass die Menschen aus drei Gründen am besten auf Papier lesen: Es erleichtert das Erkennen und Zurechtfinden in Informationen, es erleichtert die Verarbeitung der Informationen und die Speicherung von Informationen ist verbessert. Das alles, weil Papier ein physisches, greifbares Medium ist, das unseren Tastsinn aktiviert.
„Wir leben in einer Welt, in der wir ständig mit Botschaften bombardiert werden. Print durchbricht dieses Rauschen und interagiert auf eine ganz andere Weise mit dem Gehirn.”

Studien zeigen, dass Menschen, die von einem Kellner in einem Restaurant leicht berührt werden, größere Trinkgelder geben, während Sportmannschaften, die während der Spiele physisch interagieren, immer mehr Spiele gewinnen.
„Die haptische Veredelung einer Anzeige kann ihren Wert um 24% steigern”, sagt Marine Kerivel-Brown, Marketing Director von Duplo. „Wir leben in einer Welt, in der wir ständig mit Online-, Video- und Audiomeldungen bombardiert werden. Print hat die taktile Kraft, dieses Rauschen zu durchbrechen, um auf eine ganz andere Weise mit dem Gehirn zu interagieren.”

Jenseits von Farbe
Während die physische Textur des Papiers eine beeindruckende Interaktion und Auseinandersetzung mit dem menschlichen Gehirn ermöglicht, stärkt die Verwendung von Druckinnovationen die Bindung und fügt einen starken Faktor der Individualität und Einzigartigkeit hinzu.
Diese Effekte reichen von relativ einfachen Prägungen und Schraffuren bis hin zu komplexen Materialsimulationen wie der Haptik von Luxusleder, Holz oder sogar PKW-Reifenspuren. “Es gibt einige wichtige Anwendungen, bei denen Sie die physikalischen Eigenschaften des Endprodukts auf die Druckseite übertragen können”, erklärt Marine Kerivel-Brown.
“Die Verbindung, die Sie mit Ihrem Zielkunden herstellen, ist also viel tiefer, als ihm nur ein schönes Bild zu schicken.” Natürlich ist die Tastsinn nicht der einzige Sinn, der durch Druck aktiviert werden kann. Eine Reihe erfolgreicher Printkampagnen haben die Kraft des Geruchs und sogar des Geschmacks genutzt, um die Bekanntheit ihrer Marken zu erhöhen und sie länger in Erinnerung zu behalten. „Print entwickelt sich ständig weiter, und die Kunden werden immer anspruchsvoller”, sagt Marine.

Weitere Informationen über Duplos Arbeit im Bereich des sensorischen Drucks finden Sie unter www.duplointernational.com.

Artikel von Sam Upton

Ähnliche Artikel

Neu gedacht

Abschalten – immer eine gute Idee

Warum Printprodukte Ihr Leben verlängern könnten

Neu gedacht

Anzeigen, die nach Neuwagen duften oder ein Poster ganz aus Stroh – Wir schauen auf die kreativsten Druckerzeugnisse der letzten Monate.

Mach’s dir selbst

Um das Bewusstsein für nachhaltige Trinkhalme zu schärfen, hat die brasilianische Erfrischungsgetränkemarke Guaraná Antarctica eine Reihe von Postern kreiert, die nicht nur auf die Umweltgefahren bei der Verwendung von Kunststoffhalmen hinweisen, sondern auch mit der Anzeigen selbst eine Alternative geschaffen.
Mit Illustrationen von einheimischen brasilianischen Tieren wie Pirarucu-Fisch und Tukan lädt die Anzeige die Leser ein, ihre eigenen Papierstrohhalme zu basteln, indem sie einen Papierstreifen abtrennen und ihn um einen Stift rollen. Hergestellt aus ungiftigem und biologisch abbaubarem Material, kann jede Anzeige 12 bis 14 Strohhalme produzieren – mehr als genug für einen Tag am Strand oder auf dem Karneval.

Die große Enthüllung

Die britische Tageszeitung Metro lud kürzlich die Leser ein, ihre Hände über die ganze Zeitung zu reiben, um Hinweise auf Ed Sheerans neues Album zu bekommen. Zehntausend Exemplare der kostenlosen Veröffentlichung enthielten eine innovative Thermowrap-Abdeckung, deren Tinte beim Reiben mit einer warmen Hand verschwand. “Mit dem jüngsten Publikum aller nationalen Printtitel sind wir der perfekte Partner für Ed”, sagte Grant Woodthorpe von Mail Metro Media. “Wir setzen auch unsere Mission fort, mit kreativen Drucklösungen Grenzen zu überschreiten.”

Kaffeetassenkarten

Die neueste Entwicklung im Recycling von Einweg-Kaffeetassen ist es, nicht mehr Kaffeetassen herzustellen, sondern sie in Grußkarten zu verwandeln. Der Papierhersteller und Recyclingexperte James Cropper hat in Zusammenarbeit mit Hallmark eine Serie von Postkarten entwickelt, die vollständig aus gebrauchten Kaffeetassen hergestellt werden.
„Die Verwandlung eines Morgen-Milchkaffees in eine wunderschön gestaltete und positive Postkarte fängt den Geist des CupCycling wirklich ein”, sagte Steve Adams, Managing Director bei James Cropper. „Ein zweites Leben für Kaffeetassen kann oft überzeugender und länger anhaltend sein als das erste.”

Frisch vom Händler

Die meisten Leute sagen, dass das Beste am Kauf eines neuen Autos ist, dass es nach Neuwagen duftet, so dass die Versicherungsgesellschaft Liberty Mutual beschlossen hat, genau diesen Duft in ihrer neuesten Printanzeige zu verwenden. Mit nur wenigen Tropfen Duft und einer abziehbaren Klappe verwandelten sie eine funktionale Zeitungsanzeige für die Autoversicherung in ein sinnliches Vergnügen und luden die Leser ein, das einzigartige Aroma einzuatmen. Natürlich hilft es, dass der Geruch der Sinn ist, der am engsten mit der Gedächtnisbildung verbunden ist.

Artikel von Sam Upton 

Ähnliche Artikel:

Die fünf wichtigsten Verpackungsinnovationen

Abschalten – immer eine gute Idee

Ist Papier wirklich schlecht für die Umwelt? Two Sides zeigt, was Verbraucher denken

Die fünf wichtigsten Verpackungsinnovationen

Von der Bierflasche aus Papier bis zum Frische-Sticker für Obst – wir präsentieren die neuesten Innovationen aus der Welt der Verpackung.

Die Welt der Verpackungen befindet sich in einer ihrer größten Veränderungsphasen. Die Notwendigkeit, dass sich Marken und Produkte in einem zunehmend überfüllten Markt abheben und gleichzeitig viel stärker auf Nachhaltigkeit ausgerichtet sind, zwingt Marketingabteilungen und Designunternehmen, jeden Aspekt der Produktverpackung genau zu betrachten, um sie so attraktiv, funktional und umweltfreundlich wie möglich zu gestalten.
Hier sind fünf der neuesten Innovationen:

Prost!
Die Getränkeindustrie steht seit geraumer Zeit auf dem Prüfstand, was die Kunststoffringe betrifft, mit denen Multipacks von Dosen – insbesondere Bier – zusammengehalten werden. Nun hat das Unternehmen Heineken angekündigt, dass sie den Kunststoffring durch recycelbaren Karton ersetzen. Nachdem 22 Millionen Pfund in neue Technologien und Produktionsanlagen investiert wurden, werden bis Ende 2021 517 Millionen Tonnen Kunststoff aus den Verpackungen von Heineken entfernt.
Außerdem hat Carlsberg zwei Prototypen seiner “Green Fibre Bottle” vorgestellt, der ersten Bierfalsche aus Papier überhaupt. Die Flaschen bestehen aus nachhaltig gewonnener Holzfaser mit einer inneren Barriere und sind vollständig recycelbar.

Weil du es wert bist
Stora Enso hat eine neue papierbasierte Verpackungstube für Kosmetika auf den Markt gebracht, die den Kunststoffanteil in einer herkömmlichen Tube um 70% reduziert. Hergestellt aus einer barrierebeschichteten, fettbeständigen Pappe, eignet sich die Tube für die Primärverpackung einer Reihe von Kosmetik- und Beautyprodukten wie zum Beispiel Hautcreme. Das Unternehmen entwickelt auch Biokompositmaterialien, um Kappe und Drehverschluss der Tube zu ersetzen, was den Kunststoffgehalt weiter reduzieren soll.
Unterdessen hat Colgate eine neue Zahnbürste auf den Markt gebracht, die zu 100% aus biologisch abbaubarem und nachhaltig angebauten Bambus besteht. Die Bambusholzkohle-Zahnbürste, die in recycelten Kartonverpackungen präsentiert wird, wurde mit Bienenwachs beschichtet, um die Wasseraufnahme zu minimieren und die Haltbarkeit zu verbessern.

Taschen fürs Leben
Smurfit Kappa und Mitsubishi HiTec Paper kündigen die Entwicklung ihrer Innenbeutel-Lösung an, die Schutz vor Feuchtigkeit und Fett bietet.
„Mit einem FSC-zertifizierten, mit Wachs versiegelten Papierbeutel produziert die Verpackung 65% weniger CO2 als herkömmliche Folienbeutel”.
Ein ähnliches Thema war die Papierverpackung für Alb-Gold-Pasta, die jüngst mit dem Deutschen Verpackungspreis in Gold ausgezeichnet wurde. Mit einem FSC-zertifizierten, mit Wachs versiegelten Papierbeutel verbraucht die Verpackung 65% weniger CO2 als herkömmliche Folienbeutel und überzeugte die Jury durch die hervorragende Recyclingfähigkeit des unbehandelten Papiers und die Schonung von Ressourcen.

Mach eine Pause…..
Um die über vier Millionen Plastikverpackungen von KitKat, die täglich auf japanischen Deponien landen, zu reduzieren, hat das Unternehmen Japan maßgeschneiderte recycelbare Papierverpackungen entwickelt, die die Plastikverpackungen ersetzen. Japan ist der weltweit größte Markt für KitKats und Nestlé schätzt, dass diese neue Verpackung dazu beitragen wird, den Kunststoffabfall der Marke um rund 380 Tonnen pro Jahr zu reduzieren.
Um die KitKat-Fans zu ermutigen, die Verpackung nicht wegzuwerfen, wird jeder Teil der Verpackung mit einer Anleitung zur Umwandlung in einen Origami-Kranich versehen. Mit dieser Kampagne, die Engagement und mehr Nachhaltigkeit schafft, wird ein großer Schritt nach vorne für die Verpackung von Süßwaren getan.

Neues Denken
Ein neuer Aufkleber wurde von dem in Seattle ansässigen Startup Stixfresh entwickelt, der behauptet, dass er Früchte bis zu zwei Wochen länger frisch halten kann. Durch das Anbringen eines einzigen kleinen Aufklebers auf einem Stück Obst, wie z.B. Apfel, Birne, Avocado, Kiwi, Mango oder Orange, bleibt die Frucht frisch, während unbeklebte Früchte überreif und ungenießbar werden.
Nach Angaben des Unternehmens besteht die vollnatürliche Beschichtung des Aufklebers aus speziell hergestelltem Bienenwachs und anderen natürlichen Inhaltsstoffen, die eine Schutzschicht um die Frucht bildet, den Reifeprozess verlangsamt und gleichzeitig die Süße erhöht, Feuchtigkeit zurückhält und den Abbau der Zellstruktur der Frucht verhindert.

Artikel von Sam Upton

Ähnliche Artikel:

Lehrer schwören auf Papier

Nestle wagt den Schritt zu einer nachhaltigen Verpackung

Zeit für das Komplett-Paket

Lehrer schwören auf Papier

Laut einer Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom schwören Lehrer nach wie vor auf Papier – nicht nur beim Lernen, sondern auch in der Kommunikation mit den Eltern.

Wohin geht die nächste Klassenfahrt? Worum geht’s in der Projektwoche? Warum werden die Hausaufgaben regelmäßig vergessen? Wenn Lehrerinnen und Lehrer mit Eltern kommunizieren, steht Papier hoch im Kurs. Mehr als die Hälfte der Lehrkräfte schickt Briefe mit nach Hause (54 Prozent). (…)
Moderne digitale Kommunikationsmittel bleiben dagegen häufig außen vor: Nicht einmal jeder vierte Lehrer setzt auf Messenger-Dienste wie Threema, Telegram, Signal oder Whatsapp (23 Prozent). Spezielle Online-Plattformen oder Apps wie Moodle oder itslearning werden sogar nur von jedem achten Lehrer eingesetzt (12 Prozent), um mit den Eltern zu kommunizieren. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von mehr als 500 Lehrerinnen und Lehrern im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Das Alter der Lehrkräfte spielt bei der Wahl des Kommunikationsmittels eine Rolle, aber keine entscheidende. Zwar nehmen Pädagoginnen und Pädagogen bis 30 Jahre lieber auf digitalem Weg Kontakt auf, wie per E-Mail (74 Prozent), Messenger (30 Prozent) und spezielle Online-Plattformen oder Apps (13 Prozent). Aber auch diese jungen Lehrerinnen und Lehrer greifen sehr gerne und häufig zum Brief (42 Prozent). „Der Schulalltag hat sich in den vergangenen Jahrzehnten kaum verändert. Kinder und Jugendliche lernen heute ähnlich wie vor 50 Jahren“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. „Auch bei der Kommunikation zwischen Lehrkräften und Eltern dominieren klassische Kommunikationsmittel wie Brief und Anruf. Dabei können digitale Medien nicht nur Papier, sondern auch Zeit, Nerven und Geld sparen. Nachrichten im Klassenchat sind schnell getippt, ermöglichen direktes Feedback und einen Austausch auch unter den Eltern.“ Oftmals scheitere das gar nicht an den Lehrkräften selbst, sondern an den Rahmenbedingungen. „An den meisten Schulen wird digitale Kommunikation erschwert. Alle Lehrerinnen und Lehrer sollten mit dienstlichen E-Mail-Adressen ausgestattet werden und die Möglichkeit erhalten, einfach und direkt digital zu kommunizieren, etwa über Smartphone-Apps.“

Den ganzen Artikel zum Schmökern gibt es hier.

Das war das Power of Print Seminar 2019

Das neunte jährliche Power of Print Seminar der Two Sides-Kollegen aus UK in London war ein voller Erfolg und brachte führende Referenten aus allen Bereichen der Werbung, des Marketings und der Nachhaltigkeit zusammen.

“Der Wert des Marketings liegt darin, die menschliche Perspektive und nicht die Zahlenspielerperspektive einzunehmen.”

Wenn es ein übergreifendes Thema gab, das aus dem neunten Power of Print-Seminar hervorging, dann war es die kontinuierliche Widerstandsfähigkeit des Drucks und seine Fähigkeit, Vertrauen, Glaubwürdigkeit und eine wertvolle haptische und Erfahrung für Leser und Kunden anzubieten. Ob Zeitschriften, Zeitungen, Bücher oder die vielen Printformate, die in einer zunehmend digitalen Welt immer noch erfolgreich sind, das Medium hat eine Reihe von Vorteilen und Vorteilen für Verlage, Marken und Medieninhaber, die es auf eine starke Basis stellen, wenn wir in das dritte Jahrzehnt des dritten Jahrtausends gehen.
Mit einem Mix aus Experten und Branchenführern aus den Bereichen Werbung, Marketing, Verlagswesen, Verpackung, Nachhaltigkeit und Umwelt bot das Seminar einen 360°-Blick auf die Druck- und Papierindustrie und ihre Zukunftsperspektiven, der überwältigend positiv war.

Momente mit Bedeutung

Die Werbebranche wurde zunächst durch einen ihrer führenden Denker, Rory Sutherland, Vice Chairman von Ogilvy UK, vertreten. Auf der Bühne der Londoner Stationers Hall verdeutlichte er, warum Marken mehr Geld für Print ausgeben sollten. ” Der Wert des Marketings liegt darin, die menschliche Perspektive und nicht die Zahlenspielerperspektive einzunehmen”, sagte er und veranschaulichte unter anderem am Beispiel für automatische Türen, die echte Türsteher ersetzen und zieht Parallelen zum Wert von Papier lädt im Vergleich zu E-Mails.

Rory Sutherland, stellvertretender Vorsitzender von Ogilvy UK

Nick Vale, Worldwide Head of Creative Strategy bei Wavemaker, beschrieb später am Tag die Interaktion eines Kunden mit Print als “Momente mit Bedeutung” im Vergleich zu den “Mikro-Momenten” bei digitalen Medien. Während Mikromomente den Vorteil haben, messbar und monetarisiert zu sein, bieten Momente mit Bedeutung mehr Engagement, hochwertigere Inhalte und ein gemeinsames Erlebnis, was letztendlich zu mehr Markenerfolg führt.

Die Markenperspektive

Den Wert von Print für Marken unterstrichen Ryan Battles und Zoe Cox von der Content-Agentur Archant Dialogue, die das HOG-Magazin für die legendäre Motorradmarke Harley-Davidson kreieren und veröffentlichen. Die Printpublikation wird konsequent als einer der größten Vorteile der Zugehörigkeit zur Harley Owners Group eingestuft und Ryan und Zoe erklärten, wie sie dieses treue Publikum ansprechen.
Später tauchten Lauren Sutton und Carl Kirby von Waitrose tief in die Statistiken über die Leistung von Print im Vergleich zu digitalen Kanälen ein. Anhand einer Reihe von Studien erklärten sie, wie die Menschen mehr Zeit mit Print verbringen, trotz des Rückgangs der Markeninvestitionen, es ist vertrauenswürdiger als digitale Kanäle und es liefert mehr Erinnerung und Resonanz als sein digitales Pendant.

Lauren Sutton und Carl Kirby von Waitrose

Es wird heiß

An dem Tag, an dem sintflutartige Regenfälle schwere Überschwemmungen um Sheffield und Doncaster herum verursachten, war der Klimawandel ein wichtiger Bestandteil des Seminars und Professor Mark Maslin lieferte aus Sicht der Wissenschaft wichtige Statistiken über die zunehmende Bedrohung durch den Klimawandel.
Als Professor für Klimatologie am University College London ist Mark Maslin einer der weltweit führenden Experten für den globalen und regionalen Klimawandel und erläuterte, warum eine Zunahme von Sturzfluten, Hitzewellen und Kälteeinbrüchen eine direkte Folge der globalen Kohlenstoffemissionen ist.
“Wir emittieren seit über einem Jahrhundert jedes Jahr CO2 in die Atmosphäre – 80% von der Industrie und 20% von Landnutzungsänderungen und Entwaldung”, erklärte er. “Und es geht immer weiter nach oben. Wenn man sich die Daten ansieht, die zeigen, wie oft wir extreme Hitzewellen bekommen.“

Die Love Paper-Kampagne

Natürlich ist sich Two Sides der Bedrohung durch den Klimawandel und der Rolle bewusst, die Papier – eines der nachhaltigsten Materialien der Welt – bei der Schaffung einer Kreislaufwirtschaft mit wenig Abfallprodukten spielt. Am Ende eines faszinierenden Tages skizzierte Jonathan Tame, Managing Director von Two Sides, die Arbeit der Organisation und kündigte den Relaunch der Love Paper-Kampagne an.
Love Paper zielt darauf ab, die Wahrnehmung von Print und Papier durch Anzeigen und Inhalte zu verbessern, die erklären, wie nachhaltig Papier ist, sowie auf die Fähigkeit, sein Publikum auf einer haptischen Eben anzusprechen. Um die Macht und Reichweite des Mediums zu unterstreichen, erschienen Love Paper-Anzeigen in fast jeder einzelnen britischen Tageszeitung am selben Tag wie das Seminar, was dazu führte, dass über 11 Millionen Menschen eine von einer Reihe von Anzeigen sahen.
Mit dem Logo von Love Paper in einer Vielzahl von Printprodukten, von Zeitungen und Zeitschriften bis hin zu Büropapier und Büchern, will die Kampagne eine neue Begeisterung für Papier wecken und die Menschen an die Freude am Lesen von Print erinnern. Nach den heutigen Erkenntnissen muss niemand daran erinnert werden.

Geschrieben von Sam Upton

Kaffeebecher-Recyclingprogramme nehmen Fahrt auf

Im Bereich des Kaffeebecherrecyclings gab es in den letzten 12 Monaten viel Arbeit. Wir prüfen die Pläne zur Reduzierung der 2,5 Milliarden Becher, die jedes Jahr auf Deponien entsorgt werden.

Als die britischen Medien vor etwas mehr als einem Jahr ihre Aufmerksamkeit auf die Frage der recycelbaren Kaffeebecher richteten, kam es zu einer plötzlichen Zunahme der Industrietätigkeit, um das Problem anzugehen. Ob es sich nun um die Entwicklung von 100% recycelbaren Bechern handelte, die alle Barriere- und Isoliereigenschaften des traditionellen Bechers hatten, oder um spezielle Abfallbehälter, die die Menschen zum Recycling anregten – die Industrie hat einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet, die 2,5 Milliarden Becher, die jedes Jahr auf der Deponie landen, zu reduzieren.

Aber auch wenn sich der Scheinwerfer der Medien etwas abgeschwächt hat, gab es keine Abstriche bei der Aktivität, da sich eine Reihe von Programmen, Initiativen und Ideen ausdehnten, um das Problem nicht nur in Großbritannien, sondern auf der ganzen Welt anzugehen. Von der Umwandlung von Tonnen von Bechern in nachhaltige Verpackungen bis hin zur Vereinfachung der Aufnahme gebrauchter Becher in das Recyclingsystem verändern diese Systeme die Art und Weise, wie sich die Kaffeebecherindustrie von einem linearen zu einem kreisförmigen Wirtschaftsmodell entwickelt. Hier sind nur einige wenige:

Recup

Recup bietet ein innovatives und nachhaltiges Mehrwegsystem für Kaffeebecher in Deutschland an. Das Unternehmen möchte aber dabei die „Coffee-to-go-Philosophie“ aufrecht erhalten und dem Kaffeegenießer sowie den Kaffeeanbietern eine unkomplizierte und attraktive Alternative zum Einwegbecher bereitstellen. Bei allen teilnehmenden Unternehmen wie z.B. Bäckereien einfach den Kaffee im Recup-Becher bestellen, einen Becherpfand hinterlegen und diesen nach der Rückgabe des Bechers wiederbekommen.

Kaffeegenuss in BeNeLux

Unterdessen hat DS Smith sein Recyclingprogramm für Kaffeebecher auf die Benelux-Länder ausgedehnt. Nachdem das Verpackungsunternehmen das Recyclingprogramm in seiner Papierfabrik Kensley in Großbritannien eingeführt hat, war es ein wichtiger Teil der landesweiten Bemühungen, Kaffeebecher zu recyceln, bei denen die Recyclingquote in den letzten zwei Jahren von einer in 400 auf nur eine in 25 gestiegen ist.

Das Unternehmen will nun die Leistung in Europa – dem größten Markt für Kaffeetrinker auf der Welt – wiederholen, um die 4,5 Milliarden Einwegbecher in Angriff zu nehmen, die derzeit jedes Jahr in Benelux weggeworfen werden. Während eines erfolgreichen Versuchs im Werk De Hoop in den Niederlanden hat das Programm über 100.000 Becher recycelt, und eine vollständige Markteinführung wird noch in diesem Jahr erwartet.

“Wir sind stolz darauf, unsere erfolgreiche Recycling-Formel nach Europa exportieren zu können”, sagte Miles Roberts, Group CEO von DS Smith. “Aber wir brauchen Hilfe: Unsere größte Herausforderung bleibt es, die Becher in die Hände zu bekommen. Wir fordern die Regierungen auf, eng mit uns zusammenzuarbeiten, um das Problem der Versorgung zu lösen und sicherzustellen, dass die Verbraucher Becher in getrennte Recyclingbehälter stellen, da sie wissen, dass sie nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis recycelt werden.”

Mit gutem Beispiel voran

Natürlich hängt all diese Recyclingaktivitäten davon ab, dass die Kunden ihre Einwegbecher in den richtigen Behälter legen und nicht dem allgemeinen Abfallstrom hinzufügen. Aber viele Cafés, Coffeeshops und Gastronomiebetriebe führen jetzt spezielle Recycling-Punkte auf ihrem Gelände ein, um die Kunden zu ermutigen, ihre Tassen zu recyceln.

Während sich vier der großen Kaffeeketten (Caffè Nero, Greggs, McDonald’s UK und Pret A Manger) einem landesweiten Becherrecyclingprogramm angeschlossen haben, das die Sammlung von Takeaway-Bechern für das Recycling finanziert, ist Pret A Manger einen Schritt weiter gegangen und hat 350 seiner Geschäfte – fast 90 % seiner britischen Filialen – mit speziellen Recycling-Punkten ausgestattet. Mit der Zusage, dass sie alle gängigen Kaffeetassen akzeptieren, arbeiten sie aktiv mit Entsorgungsunternehmen zusammen, um sicherzustellen, dass ihre Kaffeebecher gesammelt, verarbeitet und recycelt werden.

Es ist noch ein langer Weg, wenn wir einen wesentlichen Einfluss auf die 7,8 Millionen Kaffeebecher haben wollen, die jeden Tag auf Deponien entsorgt oder verbrannt werden, aber diese Initiativen leisten einen wichtigen Beitrag dazu.

Geschrieben von Sam Upton

Lesen Sie mehr:

Das Kaffeebecher-Rätsel

So schließt sich der Kaffeebecher-Kreislauf

Two Sides relauncht die „Love Paper“-Kampagne mit neuem Verbraucher-Fokus

Two Sides hat einen Relaunch ihrer erfolgreichen Love Paper-Kampagne angekündigt. Love Paper ist Teil einer globalen Initiative zur Sensibilisierung der Verbraucher für die Nachhaltigkeit von Print- und Papierprodukten und Papierverpackungen.

Die neue Kampagne bietet eine brandneue Identität, neu gestaltete Printanzeigen und eine neue, nutzerfreundliche Website (www.lovepaper.org) , die demnächst auch in deutscher Sprache mit Factsheets sowie inspirierenden Blogs, Stories und Videos online gehen wird, um ein breiteres Publikum zu erreichen und zu informieren.

Mit zunehmendem Bewusstsein der Verbraucher und Marken für die Umweltauswirkungen der von uns verwendeten Produkte und Verpackungen werden Papier und Papierverpackungen zunehmend für ihre einzigartigen nachhaltigen Eigenschaften anerkannt: aus nachwachsenden Rohstoffen, recycelbar und biologisch abbaubar.

Greg Selfe, Country Manager von Two Sides UK, sagt: „Noch nie wurde so viel Wert auf die Umweltverträglichkeit der von uns verwendeten Produkte und Materialien gelegt. Die Kunststoffdebatte, die von Sir David Attenboroughs Blue Planet 2 ausgelöst wurde, hat einen enormen Wandel in der Einstellung von Öffentlichkeit und Wirtschaft zur Nachhaltigkeit ausgelöst. Diese Debatte hat dazu geführt, dass mehr Menschen erkennen, dass Papier eine umweltfreundliche Wahl für Lesematerialien, Kommunikations- und Verpackungslösungen sein kann, aber es gibt immer noch eine erhebliche Fehleinschätzung, wie nachhaltig Papier und Papierverpackungen tatsächlich sind.“

Eine von Two Sides in Auftrag gegebene Umfrage aus dem Jahr 2019 ergab, dass 63 % der europäischen Verbraucher glauben, dass die europäischen Wälder an Größe verlieren. Tatsächlich wachsen diese Wälder, die 90 % der von der europäischen Zellstoff- und Papierindustrie verwendeten Frischfasern liefern, um eine Fläche, die 1.500 Fußballfeldern pro Tag entspricht. Die Umfrage ergab auch, dass nur ein Fünftel der Verbraucher die außergewöhnlich hohe Recyclingquote von Papier und Papierverpackungen von 72 % kennt.

Trotz einiger dieser Missverständnisse über die Auswirkungen von Papier auf die Umwelt zeigen Umfragen eine stetige Verbesserung der Einstellung der Verbraucher. So glaubten 2016 nur 5 % der britischen Verbraucher, dass die europäischen Wälder wachsen. Bis 2019 stieg dieser Anteil auf 11 %.
Auch die öffentliche Wahrnehmung der Recyclingquote von Papier hat sich verbessert. Im Jahr 2016 vermuteten nur 8 % der befragten britischen Erwachsenen, dass die Recyclingquote für europäisches Papier über 60 % lag. Im Jahr 2019 ist dieser Anteil deutlich auf 17 % gestiegen.

Selfe fährt fort: “Obwohl es noch ein langer Weg ist, ist es fantastisch zu sehen, wie sich die Wahrnehmung von Papier weiter verbessert. Wir sind zuversichtlich, dass die Love Paper-Kampagne dazu einen wesentlichen Beitrag geleistet hat. Seit ihrer Gründung hat die Love Paper-Kampagne allein im Vereinigten Königreich mehrere zehn Millionen Verbraucher erreicht. Dies ist der Unterstützung von Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen zu verdanken, die Millionen von Pfund an Werbefläche spenden. Die Love Paper-Anzeigen erscheinen regelmäßig in führenden Titeln wie The Times, The Sun, Evening Standard, Metro, Daily Mirror, Daily Mail, Financial Times, The Economist und Dutzenden beliebter Verbraucher- und B2B-Magazine.”

Unterstützung der Verleger

Neil Jagger, Chief Operating Officer von Reach PLC, dem größten britischen Zeitungsverlag, kommentierte: “Wir freuen uns, die Love Paper-Kampagne zu unterstützen. Unsere Industrie und unsere Lieferanten sind sehr auf ökologische Nachhaltigkeit ausgerichtet und wir erzielen einen hohen Grad an Erfolg. Indem wir Love Paper unterstützen, tragen wir dazu bei, unsere Leser darüber aufzuklären, dass Papier eine umweltfreundliche Wahl zum Lesen ist.”

Doug Wills, Managing Editor des Evening Standard, sagt: “Von der Verwendung von recyceltem Zeitungspapier und der Arbeit mit nachhaltiger Forstwirtschaft bis hin zur Kampagne für Veränderungen im grünen Lebensstil… der Evening Standard ist stolz darauf, Teil der Zeitungsindustrie beim Umweltschutz zu sein. Die Love Paper-Kampagne hilft uns, diese großartige Geschichte mit unseren Lesern zu teilen.”

Auch in der heutigen digitalen Welt bleibt Papier einzigartig in seiner Fähigkeit, unser Leben zu berühren. Papier ist erneuerbar, recycelbar und bleibt die angenehmste Art zu lesen.1

Erfahren Sie mehr über die Love Paper-Kampagne: 

Website: www.lovepaper.org


Über Two Sides

Love Paper is an initiative of Two Sides, a global not for profit campaign promoting the sustainable and attractive attributes of print, paper and paper packaging. Two Sides’ members span the entire print, paper and packaging value chain including: forestry, pulp, paper, packaging, inks and chemicals, finishing, publishing, printing, envelopes and postal operators.

Für weitere Informationen wenden Sie sich an:

Anne-Katrin Kohlmorgen, Country Manager, Two Sides Deutschland
Telefon: +49 (0)40 41 40 63 90

Sie möchten uns unterstützen und die Anzeigen veröffentlichen? Bitte kontaktieren Sie uns unter:

[email protected]

1 In einer Umfrage unter 1070 britischen Erwachsenen im Jahr 2019 gaben 64 % an, dass das Lesen eines gedruckten Buches angenehmer ist als das Lesen eines Buches auf einem E-Gerät, wobei 59 % zustimmen, dass gedruckte Zeitschriften am angenehmsten sind und 48 % für Zeitungen.

International Print Day

Der International Print Day ist eine großartige Gelegenheit, um wirklich zu feiern, was wir an Printprodukten lieben!

Lassen Sie uns diesen Tag nutzen, um unsere Ideen, Projekte und Gedanken über Print über unsere Social Media Plattformen zu teilen und zu verbreiten.
Jedes Jahr am International Print Day trifft sich die globale Print-Community auf Social Media, um sich zu vernetzen, Wissen und Informationen auszutauschen und ihre Liebe zum Druck und den Menschen zu verkünden, die es möglich machen, indem sie den Hashtag #IPD19 verfolgen und teilen.

Printfans können das diesjährige Thema unterstützen, indem sie auch den Hashtag #Print2Gether einbinden, der Partnerschaften innerhalb der Branche und alle Beziehungen von der Idee bis zur Umsetzung feiert, die die Kreativität, Qualität und Vitalität des Drucks steigern.

Verpackungshelden werden reich belohnt

Der Nachhaltigkeitspreis 2019 zeichnet die nachhaltigsten Lösungen des Jahres im Bereich Verpackung aus. Papier spielt hier eine führende Rolle.

Am Mittwoch, den 25. September, wurden auf der FachPack-Konferenz in Nürnberg die Gewinner des Nachhaltigkeitspreises 2019 bekannt gegeben. Im Rahmen des Sustainable Packaging Summit werden mit den Awards die Start-ups und Marken geehrt und belohnt, die echte nachhaltige Lösungen für Verpackungen entwickeln und Innovationen hervorbringen, die einen wirklichen Unterschied machen.

Insgesamt gab es insgesamt 193 Einsendungen, wobei Papierlösungen einen wesentlichen Teil ausmachten. Hier sind die wichtigsten Gewinner auf Papierbasis.

Auszeichnung für recycelbare Verpackungen

In dieser Kategorie wurden Innovationen in den Bereichen Materialien und Verpackungsdesign für die Recyclingfähigkeit ausgezeichnet .Hier wurden eine Vielzahl bahnbrechender Lösungen entwickelt. Der Gewinner war der Wave Bag des italienischen Verpackungsunternehmens Offmar. Der Wave Bag verwendet Wellpappe anstelle von Luftpolsterfolie für die Innenauskleidung von Schutzhüllen.

“Die Tasche bietet den gleichen Schutz wie ihr Kunststoffäquivalent, ist aber leichter und natürlich zu 100% recycelbar.”

Neben der Verwendung von Recyclingpapier reduziert der Herstellungsprozess den Abfall um fast 30 Prozent und auch der Transport- und Lagerraum wurde halbiert.

Biobasierte Verpackungen

Der Gewinner dieses Preises schuf eine Reihe von Barrierelösungen unter Verwendung von Cellulose-Nanokristallen (CNC). Das israelische Unternehmen Melodea entwickelte ein Verfahren zur Extraktion von CNCs aus Holzabfällen und stellte daraus eine ungiftige, grüne, biologisch abbaubare, kompostierbare und recycelbare Schicht her, die nicht nur wichtige Barriereeigenschaften aufweist, sondern auch die Festigkeit der Verpackung erhöht.

Da die CNC-Schicht mit einer Vielzahl von Materialien kompatibel ist, bietet sie eine nachhaltige Alternative zu Aluminium und anderen fossilen ölbasierten Materialien. Das Unternehmen achtet auch sehr darauf, die Umweltauswirkungen der Produktion zu minimieren, indem es ein eigenes, einzigartiges System entwickelt hat, um bis zu 95% der im Herstellungsprozess verwendeten Chemikalien zu recyceln.

Leserpreis

Von den Lesern des Magazins Packaging Europe bewertet, ging der erste Leserpreis an Nestlé für ihre YES! Snackbars. Diese Obst- und Gemüseriegel werden in ein neues, recycelbares Papier verpackt – zum ersten Mal wurde ein Süßwarenriegel mit Hochgeschwindigkeits-Flow-Wrap-Technologie in Papier verpackt. Um sein Nachhaltigkeitszeugnis zu ergänzen, stammt das Papier aus nachhaltigen Quellen, die vom Forest Stewardship Council (FSC) und dem Program for the Endorsement of Forest Certification zertifiziert sind.

Bisher war eine solche Hochgeschwindigkeitsproduktion nur mit Kunststofffolien oder Laminaten möglich, aber Nestlé hat das Potenzial für recycelbare Papierverpackungen für die gesamte Süßwarenindustrie erschlossen.

Weitere Informationen zu den Nachhaltigkeitspreisen 2019 finden Sie unter www.thesustainabilityawards.com

Artikel von Sam Upton

VDZ Publishers’ Summit & Publishers Night

Am 4. November 2019 zeigt die Zeitschriftenbranche mit ihren rund 500 im VDZ organisierten Verlagen auf dem Publishers’ Summit und der Publishers’ Night, was sie leistet und wo sie steht.

Herausragende Persönlichkeiten aus Journalismus und Gesellschaft werden auf der Publishers‘ Night mit der „Goldenen Victoria“ geehrt. Feiern Sie gemeinsam mit 1.000 Gästen die Nacht der Verleger am 4. November.

Auf dem Publishers‘ Summit, der erstmals im Umspannwerk im Herzen Berlins zu Gast ist, bekommen Sie die zentralen wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen und Chancen der Branche in geballter Form präsentiert. Nationale und internationale Keynotes und Diskussionsrunden beleuchten die relevanten Aspekte der modernen Medienwelt.

Hier finden Sie mehr Informationen.

TEILEN MITGLIED WERDEN ANMELDEN